Paar- und Eheberatung

Foto: Bornemann

„… und halten in guten und schlechten Zeiten zusammen.“ Dies versprechen sich Paare (meistens) bei der Trauung. Zwei Botschaften stecken in dieser Aussage. Erstens: Die Beziehung ist auf Dauer angelegt. Wenn man heiratet, haben die Paare die Absicht, das gesamte zukünftige Leben gemeinsam zu verbringen. Zweitens: Es ist davon auszugehen, dass es auch „schlechte Zeiten“ im Verlauf einer Partnerschaft geben wird. Wenn in Paarbeziehungen Zuneigung, Zärtlichkeit, verbindende Gespräche und gemeinsame Aktivitäten nicht mehr möglich scheinen, kann die Beratung helfen, Klärungs- und Lösungswege zu finden, um mit den Ängsten, Fragen und Unzufriedenheiten nicht länger allein zu sein.

 

Die psychologische Paarberatung bietet die Möglichkeit während einer  Beziehungskrise wieder miteinander ins Gespräch zu kommen. Gemeinsam können sich Paare und der/die BeraterIn auf den Weg machen um herauszufinden, was die Beziehung belastet. Vielleicht haben sich die Partner auseinander gelebt. Jeder führt sein Leben und man bleibt „wegen den Kindern“ zusammen. Oft haben sich über die Jahre destruktive Muster in die Partnerschaft eingeschlichen. Wenn es oft wegen „Kleinigkeiten“ zu heftigen Auseinandersetzungen kommt, spricht dies für solch ein Muster. Oder gibt es eine nicht geheilte seelische Wunde aus der Vergangenheit? Natürlich können auch aktuelle Ereignisse (z.B. eine Außenbeziehung, körperliche oder psychische Gewalt, Sucht, Krankheit, Unglücksfälle…) eine Partnerschaft belasten. Gemeinsam kann der Blick auf Lösungsideen gerichtet und zu mehr Klarheit beigetragen werden.

 

Foto: Lotz

Was hat zur Krise oder dem Paarkonflikt geführt? Was bedeutet das für unser Zusammenleben? Wollen wir etwas verändern? Wie können wir unser Zusammenleben wieder verbessern? Was kann Ich dazu beitragen? Wir hören ganz häufig den Vorwurf, dass der andere Schuld ist an der schlechten Stimmung, somit auch der andere sich verändern soll. Wir erleben im Laufe des Beratungsprozesses positive Veränderungen, wenn ein Umdenken gelingt und die Partner beginnen sich damit zu beschäftigen, „was kann/möchte ich verändern, um zu einem gelingenden Zusammenleben beizutragen?"

 

Wir beraten „ergebnisoffen“. Für uns kann es auch ein Beratungserfolg sein, wenn zwei Menschen feststellen, dass eine Trennung jetzt sinnvoller und verantwortlicher für die Familiensituation ist, als sich gemeinsam weiter durch das Leben zu quälen.

 

Foto: J. Schmidt

Die Trennungsberatung ist ein Teil unseres Angebotes. Zur Trennungsberatung melden sich meistens Paare mit minderjährigen Kindern an, manchmal auch durch eine Auflage des Familiengerichtes. Sie trennen sich als Ehepaar, bleiben aber zwangsläufig weiter ein Elternpaar. Bei hochemotionalen Konflikten während der Trennungssituation geraten die Kinder oft „zwischen die Fronten“. Obwohl Mutter und Vater ihre Kinder lieben, gerät das Kindeswohl aus dem Blick.

Wir möchten dazu beitragen, dass für alle Beteiligten Wege und Lösungen gefunden werden, die zu einer Stabilisierung in der Trennungssituation und zur Beruhigung des Konfliktes beitragen. Welche neuen Regeln können gefunden und vereinbart werden, um das Wohlbefinden der eigenen Kinder zu unterstützen? Manchmal kann es Sinn machen, insbesondere bei älteren Kindern oder Jugendlichen, diese in den Beratungsprozess einzubeziehen.